HOMBIS SALON 


Die vielen neuen Corona-Fälle sind beunruhigend und haben bereits zu Absagen von Gästen geführt. Ich kann indessen versichern, dass die nötigen Abstände gewährleistet sind und dass auch die Luftqualität im Salon so ist, dass niemand etwas befürchten muss: Das Lüftungssystem sorgt dafür, dass in 35 Minuten die gesamte Luft erneuert wird. Ich hoffe also sehr, dass ich Tavolata und Konzerte in diesem Herbst und Winter weiterführen kann. In den kommenden zwei Wochen kann ich wiederum ein vielfältiges, interessantes Musikprogramm anbieten.


Am Donnerstag, 29. Oktober, werden Christoph Keller und ich einen Salon-Abend nach unserem Gusto gestalten.

Am Freitag, 30. Oktober, sind zwei Salon-Habituées angesagt. Die Pianistin Kateryna Tereshchenko gibt mit der jungen Geigerin Oleksandra Fedosova Werke von Johannes Brahms und César Franck zum Besten.

Am Samstag, 31. Oktober, findet zu meiner grossen Freude Niels van der Waerden wieder einmal den Weg in den Salon. Sich selber am Klavier begleitend singt er Hits von Georg Kreisler und lässt Künstler aus den 1920er Jahren aufleben, wie Otto Reutter (mit «Der Überzieher») oder Friedrich Holländer (mit «Stroganoff»).


Am Donnerstag, 5. November, ist wie immer am ersten Donnerstag des Monats «ZUGLUFT»-Time.

Am Freitag, 6. November, wird die grossartige Band STAHLWERK wieder in Hombis Salon Halt machen. Mit: Dominic Stahl (piano), Francesco Rezzonico (bass), Tobias Schmid (drums).

Am Samstag, 7. November, tritt der international gefragte Flötist Philipp Jundt erstmals im Salon auf. Am Flügel von meinem langjährigen Wegbegleiter Ulrich Koella begleitet, wird er uns mit Preziosen des Flöten-Repertoires erfreuen.


Alle Konzerte finden um 21.00 statt.


Ich freue mich, hier eine Vorschau auf einige Perlen der sechsten Saison in Hombis Salon geben zu können:

Wie letzte Saison tritt der Cellist Thomas Grossenbacher, begleitet von der Pianistin Yulia Miloslavskaya, an vier Abenden im Salon auf.

Saisonperlen Programm


Am 20. November startet die Pianistin Tatiana Radkewitsch ihren diesjährigen Zyklus. Er gilt dem Kammermusik-
schaffen von Johannes Brahms. Zusammen mit KollegInnen wird sie die gesamte Kammermusik mit Klavier aufführen. Als Compagnon am Herd wird wiederum Peter Brunner den Zyklus mit seiner Kochkunst begleiten.

Brahms-Zyklus Programm



Ganz besonders freue ich mich, dass Andreas Janke, Konzertmeister im Tonhalle-Orchester Zürich, im Januar 2021 nochmals alle sechs Solowerke für Violine (Partiten und Sonaten) zum Besten geben wird.
Die Konzerte finden an den drei Sonntagen 10., 17. und 22. Januar jeweils um 17 Uhr statt.

Auch Bachs sechs Suiten für Violoncello solo stehen erneut auf dem Programm von Hombis Salon.
Isabel Gehweiler spielt sie am 7., 23. und 28. Januar.



Herzlich
Hombi


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Do-Sa ab 18 Uhr
Gäste für die Tavolata sind herzlich gebeten spätestens bis 19 Uhr am Dialogweg 11 in 8050 Zürich, einzutreffen.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Auf Grund des sehr breiten Spektrums unserer Gäste möchten wir neu unsere Preise etwas differenzieren.
4-Gang Tavolata mit Getränken:
Normalpreis: 100.-
Gönnerpreis: 150.-
Studentenpreis: 50.-
(Studentenstatus bitte gleich bei der Reservation mitteilen)

Kollekte für die Musiker.
Die Konzerte beginnen um 21 Uhr.
Am Sonntag öffne ich den Salon gerne ab einer Reservation von
mindestens 15 Personen.