HOMBIS SALON 


Nach einer ausgiebigen Sommerpause freue ich mich sehr, am Donnerstag, 5. September, mit ZUGLUFT die fünfte Salon-Saison zu starten und Sie hoffentlich an vielen spannenden Abenden begrüssen zu dürfen.

Am Freitag, 6. September, gebe ich mit der Pianistin Meta Fajdiga Schumanns «Dichterliebe» zum Besten.

Am Samstag, 7. September, bringt das Ensemble Miroir mit Annette Labusch (Stimme) und Stefi Spinas (Klavier)
sein erfolgreiches Programm «Google-Koogel» in den Salon.Die Google-Koogel beantwortet Ihre Fragen zur Zukunft und spuckt praktischerweise gleich einen Chansonvorschlag aus.

Am Donnerstag, 12. September, und Freitag, 13. September, ist Salonmusik der feinsten Art zu hören, nämlich – verteilt auf die beiden Abende – die ganze Sammlung der «Ungarischen Tänze» von Johannes Brahms. Der Cellovirtuose und Brahms-Zeitgenosse Alfredo Piatti bearbeitete alle 21 Tänze für Cello und Klavier. Sasha Neustroev, Solocellist des Tonhalle-Orchesters Zürich, faszinierten diese Bravour-
stücke von Piatti, doch ihm schwebte eine Besetzung vor, die einem ungari-
schen Volksmusikensemble wieder näherkommt. Statt Cello und Klavier lautet die Besetzung nun: Cello, Geige, Klarinette, Kontrabass und Cimbalom. Das Spannende an der Bearbeitung von Florian Walser ist der Versuch, die drei Aspekte von Brahms‘ Ungarischen Tänzen in Piattis Bearbeitung – ungari-
sche Ursprünglichkeit, romantische Kunstmusik und extreme Virtuosität – anders zu gewichten, damit diese so bekannte Musik neu gehört wird. Neben den Tonhalle-Kollegen Florian Walser (Klarinette) und Kamil Losiewicz (Kontrabass) ergänzen die Geigerin Yi-Chen Lin und die Cimbalistin Olga Mishula das Quintett.

Am Samstag, 14. September, beginnen der Cellist Thomas Grossenbacher und die Pianistin Yulia Miloslavskaya ihre sechsteilige Serie mit Werken von Clara Schumann-Wieck, Robert Schumann und Johannes Brahms. Der erste Abend bringt eine Violoncello-Fassung der 3 Romanzen für Violine und Klavier op. 22 von Clara Wieck-Schumann und die Sonate Nr. 1 e-Moll op. 38 von Brahms.


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

PROJEKTE 2019/2020

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Ich freue mich auf alle Gäste der Tavolata und auch auf jene, die für die Musik und ein Getränk vorbeikommen.

Herzlich Hombi

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Do-Sa ab 18 Uhr
Gäste für die Tavolata sind herzlich gebeten spätestens bis 19 Uhr am Dialogweg 11 in 8050 Zürich, einzutreffen.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Auf Grund des sehr breiten Spektrums unserer Gäste möchten wir neu unsere Preise etwas differenzieren.
4-Gang Tavolata mit Getränken:
Normalpreis: 100.-
Gönnerpreis: 150.-
Studentenpreis: 50.-
(Studentenstatus bitte gleich bei der Reservation mitteilen)

Kollekte für die Musiker.
Die Konzerte beginnen um 21 Uhr.
Am Sonntag öffne ich den Salon gerne ab einer Reservation von
mindestens 15 Personen.